Kitchenwitch

Hier geht's
zu meinem Shop:

Home Über mich Gästebuch Kontakt Archiv

Buttons

Rund um den Blogsberg

Butzelkuh's Blog

Celestine strickt

Der kleine Sockhaus

Faserfimmel

Himawari

Hofgeschnatter

Knit Two, Purl Two

Knit a bit

Nala verstrickt

See Eunny knit

Spinnen, Stricken, Sticken

Wollbindung

Sonntag, 6. M?rz 2005



Boing! Und schon wieder ein St?ckchen!


Diesmal hat Ivana mich erwischt und es geht um das Thema "Schlafen". Das ist ein tolles Thema und im Moment eine meiner Lieblingsbesch?ftigungen. (Was soll man auch sonst tun bei dem Wetter?)
Hier also die Fragen:

1. Hast du ein festes Einschlaf-Ritual?
Naja wenn man das so nennen kann ... Ins Bett legen, verzweifelt versuchen noch einige Seiten zu lesen; nach ca. 3 Seiten feststellen, dass man den letzten Absatz schon 5 mal gelesen hat und dass einem die Augen zufallen; Buch weglegen und auf der Stelle einratzen.

2. Schl?fst Du bei offenem oder geschlossenem Fenster?
Kommt auf die Jahreszeit an. Wenn die Temperaturen einigerma?en anst?ndig sind lieber offen. Im Moment ist's mir zu kalt.

3. Kannst du dich gut an Tr?ume erinnern?
Meistens leider nur an die Doofen! (Oder ich tr?ume einfach nur doofe Sachen.) Ich habe auch festgestellt, dass ich mich immer phasenweise erinnere. Manchmal monatelang gar nicht und dann eine Weile wieder sehr regelm??ig. Im Moment tr?ume ich immer nur vom Job und w?lze nachts die Probleme weiter, die mich am Tag besch?ftigen. Ganz toll. Und ich wache morgens auf und f?hle mich alles andere als erholt und ausgeschlafen.

4. Glaubst du, dass Tr?ume evtuell auf die "Zukunft" hinweisen?
Ich glaube in jedem Fall, dass die Tr?ume auf etwas hinweisen, wenn man so will, k?nnen Sie auch auf die Zukunft hinweisen. Das liegt einfach daran, dass unser Unterbewusstsein viel schlauer ist und in Tr?umen und in Bildern uns gewisse Tendenzen aufzeigt. So nach dem Motto: "M?del, wenn du so weitermachst wie jetzt, dann l?uft das darauf hinaus." Ich glaube aber nicht an unab?nderliche Zukunftsvisionen.

5. Wem wirfst du dieses St?ckchen zu?
Na nat?rlich der Butzelkuh, weil man Menschen die man gut kennt, meistens doch nicht so gut kennt, wie man denkt. Der Sophie und Paddy, weil ich die noch gar nicht kenne und neugierig bin.

6.3.05 15:39


Freitag, 11. M?rz 2005



Und kleine S?nden bestraft der liebe Gott eben doch sofort ...


H?tte ich doch nur meine Klappe gehalten! Am Mittwoch im B?ro noch gro? erz?hlt: "Phha! Ich werd' nicht mehr krank! Alle um mich rum hat's schon umgehauen, ich bin topfit n?chste Woche zur Buchmesse. Mein Immunsystem haut so schnell nichts um."

Nur einige Stunden sp?ter, Mittwoch auf Donnerstag Nacht n?mlich, kriege ich einen dicken Hals und habe Schluckbeschwerden wie ich sie zum letzten mal hatte, als man mir irgendwelche Weisheitsz?hne herausoperiert hatte. Donnerstag Nachmittag so gegen halb vier kann ich mich dann kaum noch auf den Beinen halten und friere wie ein Hund. Ich muss im B?ro die Segel streichen. Die Fahrt nach Hause in der S-Bahn war eine echte Tortour. Ich hab' bestimmt gezittert wie Espenlaub und wie ich ausgesehen habe will ich gar nicht wissen - auch nicht, was die Leute vielleicht von mir gedacht haben. Zuhause bin ich gleich ins Bett gekrabbelt. Das Fieberthermometer meinte dann auch gleich 39,1 und sp?ter noch 39,8. Ich glaube, dass hatte ich auch zum letzten mal mit 9 oder 10.

Nun sitze ich brav im Bett und trinke "hohes C", habe Butzelkuh's sch?ne Eintr?ge in ihrem Blog gelesen und hoffe, dass ich bis Montag wieder fit bin. Mittwoch muss ich n?mlich nach Leipzig. (Ja gelle Butzelkuh - Leselotten sind was Feines!?)

Gl?cklicherweise geht's mir schon sehr viel besser heute. Und ich kann auch lesen, was ja manchmal gar nicht geht, wenn es einen so umhaut. So langsam glaub' ich da hat irgendwas in mir die Notbremse gezogen. War sehr viel Stress die letzten Wochen. Das Gef?hl habe ich auch deshalb, weil ich heute Nacht das erste mal seit l?ngerem nicht vom Job und von irgendwelchen Problemen die ich l?sen muss getr?umt habe, oder gar Albtr?ume hatte. Ist ein bisschen so, als w?rde das Unterbewusstsein sagen: "Siehst'e, hab ich dir doch schon die ganze Zeit sagen wollen, dass du mal Ruhe brauchst, muss ich denn immer erst den Hammer auspacken?"

Richtig erstaunlich ist, dass man pl?tzlich wieder anf?ngt ganz anders zu denken, sobald der Druck und die Anspannung nachlassen. Man ?berlegt, was man bald f?r Blumen im Garten pflanzen m?chte, wohin man mal wieder einen Ausflug machen k?nnte und denkt an viele sch?ne Dinge, die einem sonst gar nicht in den Sinn kommen wollen. Ich war die letzten Wochen viel zu sehr damit besch?ftigt, dass sich st?ndig drehende Gedankenkarussell (nat?rlich gespickt mit Problemen, ?rger, Termindruck und sonstigen negativen Gedanken) irgendwie unter Kontrolle zu bringen, vom Anhalten mal gar nicht zu reden. Man wird richtig unausstehlich und das Schlimme daran ist, dass man es sogar selbst merkt und nichts dagegen tun kann. Man ist w?tend auf so Vieles und findet kein Ventil; am Ende meckert man innerlich st?ndig mit sich selbst herum. Ich erkenne mich manchmal gar nicht wieder, weil ich eigentlich ein fr?hlicher Mensch bin, der st?ndig irgendwelche neuen Ideen hat, gerne viele Dinge ausprobiert, gerne kreativ ist und sich begeistern kann. Im Moment habe ich das Gef?hl, dass ich f?r gar nichts mehr Energie habe, nicht mal mehr zum Lesen. Das ich mehrere B?cher manchmal gleichzeitig lese, ist nicht ungew?hnlich. Aber im Moment ist es so, dass ich bei keinem richtig dabeibleiben kann, nicht mal beim anspruchslosesten Roman. Vielleicht, weil ich es nicht schaffe abzuschalten?

Naja und wie schon gesagt. Vermutlich hat sich mein K?rper jetzt gedacht, er wird mal krank, um mich ein bisschen auf andere Gedanken zu bringen. Okay, das ist auch eine Methode! Hei?t doch so sch?n: "Wer nicht h?ren will, muss f?hlen."

Es ist zwar paradox aber im Grunde kann ich sagen, dass ich zwar krank bin und mich k?rperlich ziemlich besch... f?hle, aber dass es mir im Moment besser geht, als wenn ich gesund bin. Versteht das jemand? Na vielleicht nicht, aber f?r mich f?hlt es sich so an.

Ich mag mich manchmal n?mlich selbst nicht mehr leiden, so als ekliger Jammerlappen oder als jammerndes Ekelpaket. Ich bin das eigentlich gar nicht und manchmal hat man das Gef?hl man schaut sich von au?en an und kriegt einen Schrecken, was so alles mit einem passiert, wenn man nicht aufpasst.

11.3.05 16:03


Samstag, 12. M?rz 2005



Das B?chermonster hat wieder zugeschlagen!


Ja, ich geb's ja zu. Ich habe einen Buch-Tick. Das ist mit Sicherheit nichts Ungew?hnliches, schlie?lich teilen sich recht viele Angeh?rige des weiblichen Geschlechts so den einen oder anderen Tick. Da w?ren zum Beispiel Schuhe (da kann ich durchaus auch mitmachen), Handtaschen (Jepp!!!) Kosmetik (Jede Visagistin w?re begeistert von meiner Sammlung.) ...Aber ansonsten bewegt sich alles im normalen Bereich, - glaub ich. Nun jedenfalls bringt es mein Job so mit sich, dass ich, zumindest am Rande, einiges mit B?chern zu tun habe. Ich kann ?ber die Firma g?nstiger bestellen und bei Messen f?llt schon mal ein Leseexemplar ab. Aber glaubt ihr, dass h?lt mich davon ab in Buchl?den einzufallen und Raffk?ufe zu t?tigen? Nicht im Mindesten! Es ist unvern?nftig und bescheuert, wenn ich ein Buch bestelle, muss ich halt eine Woche darauf warten, bekomme es aber erheblich g?nstiger. Aber nein! Der "Haben-Will-Reflex" ist einfach viel viel st?rker. Aber andererseits - schlie?lich muss man ja auch die kleinen und mittelst?ndischen Buchh?ndler unterst?tzen. Und irgendwie finde ich das bei B?chern auch gar nicht so schrecklich verwerflich, wenn man unvern?nftig ist weil ... ja weil ... weil B?cher ein Kulturgut sind - jawoll (wenn man nicht gerade Bohlen liest). So und bevor ich mich jetzt weiter total unn?tz rechtfertige - weiter im Text:

Jedenfalls habe ich keinen SUB (Stapel ungelesener B?cher) sondern bin mittlerweile zum RUB (Regal ungelesener B?cher) ?bergegangen. Das hat lediglich praktische Gr?nde, denn ein SUB h?tte h?hentechnisch die M?glichkeiten der Lagerung in einem Fachwerkhaus mit einer durchschnittlichen Deckenh?he von 2,10 m stark eingeschr?nkt. Und die B?cher auf mehrere quasi Sub-SUB's zu verteilen, dass gibt die Wohnung fl?chentechnisch wiederum nicht her.

Jedenfalls heute ist eines dazugekommen, dass ich jedoch gleich (sobald ich hier fertig geschrieben habe) aus seinem UB-Zustand befreien werde. Das Buch ist von Corine Sombrun und hei?t: "Mein Leben mit den Schamanen"


Schon das Cover hat mir unheimlich gut gefallen und f?r diejenigen, die es interessiert tippsel ich mal schnell den Klappentext ab:

"Menschen begeben sich aus den unterschiedlichsten Gr?nden auf die spirituelle Suche. F?r Corine Sombrun, die franz?sische Musikerin und Komponistin, war es der Verlust ihrer geliebten Freundin, der sie dazu bringt, ihre Heimatstadt Paris zu verlassen und sich auf den Weg zu machen.

Tagebuchartig beschreibt sie ihre phantastischen Erlebnisse auf dem Weg zu den Schamanen. In Amazonien begegnet sie den Pflanzengeistern, von denen der m?chtigste Ayahuasca ist, ein Halluzinogen, das den Heilern Amazoniens ihre Visionen vermittelt, sie "tr?umen lehrt". Ayahuasca ?ffnet ihr eine T?r zu ihrem Innersten. In Tr?umen und Visionen wird ihr "ihr ureigenster Klang" wiedergeschenkt, den sie nach dem Tod ihrer Freundin verloren zu haben glaubte. Eine innere Stimme dr?ngt sie dazu, ihre Suche fortzusetzen, obwohl sie nicht wei?, wonach sie Ausschau h?lt. Corine gehorcht der Stimme und reist in die Mongolei zum Volk der Tsataanen. Als sie beim Klang der Schamanentrommel unwillk?rlich in tiefe Trance f?llt, erf?hrt sie, dass sie "von den Geistern auserkoren" ist. Sie ist Schamanin und muss sich ihrer Berufung stellen.

Selbstironisch und humorvoll bietet Corine Sombrun einen einzigartigen Einblick in die schamanischen Riten zweier Welten. Aus erster Hand berichtet sie ?ber eine Welt jenseits von Raum und Zeit, die ihr Leben von Grund auf wandelt und ihren Lesern den Kosmos der Geistwelt er?ffnet."

Das Buch hat 380 Seiten und ist im M?rz 2005 bei Goldmann Arkana erschienen. Kostenpunkt 19,90, broschiert

Zur Autorin:
"Corine Sombrun ist Pianistin und Komponistin. Ihre Reisen nach Peru und in die Mongolei hat sie f?r die BBC zu einer Reportage verarbeitet, deren gro?er Erfolg sie zu dem vorliegenden Buch anregte. Ihre Schamanen-Tageb?cher wurden in Frankreich zu Bestsellern."

So und nun bin ich mal sehr gespannt, wie das Buch so ist. Werde nat?rlich Bericht erstatten und falls jemand irgendetwas ?ber diese BBC-Reportagen wei?, da w?re ich auch sehr neugierig. Ich google aber auch noch mal.

So ... und ich bin dann erst mal in Amazonien ... Bis bald!

12.3.05 16:53




Gratis bloggen bei
myblog.de